Die Wissenschaftler haben 15 neue Radiosignale entdeckt, die bis zum heutigen Tage nicht aufgeklärt werden konnten. Dabei handelt es sich um fremde Signale von noch unbekannten Objekten, die aus fernen Galaxien stammen. Die Länge dieser Signale beträgt nur einige Millisekunden, sodass die Forscher die Meinung vertreten, es solle sich um schwarze Löcher handeln oder gar um rasch bewegende Neutronen-Sterne. Andere Forscher jedoch nehmen an, dass es sich dabei um Raumschiffe handeln soll, wobei die Astronomen nicht von dieser Theorie ausgehen wollen.

 

Den Berechnungen gemäß handelt es sich dabei um Signale, die aus einer Zeit stammen, als die Erde nur zwei Milliarden Jahre alt war. Zu dieser Zeit waren auf der Erde nur einzellige Organismen vorhanden. Die genannten Radiosignale werden auch als FRB 121102 (Fast Radio Burst) gekennzeichnet. Diese FRBs sind für Wissenschaftler von großer Bedeutung, aufgrund der Tatsache, dass sie sich wiederholen.

 

Dieses Mysterium soll nun durch ein neues Teleskop aufgelöst werden. Amerikanische Forscher haben schon zuvor durch das „Green Bank Teleskop“ Radiosignale empfangen, in höheren Frequenzen als erwartet. In einigen Monaten soll ein neues Teleskop eingesetzt werden, das Aufschluss über die eigenartigen FRBs geben soll. Das Interessante dabei ist die Tatsache, dass dieses Teleskop viel mehr FRBS über den Tag hinweg erkennen kann.

 

Die Organisation der Hackergruppe „Anonymous“  hat vor nicht all zu langer Zeit ein Video darüber ins Netz gesetzt. Demzufolge geht es um die Behauptung, dass die NASA angeblich Beweise für außerirdisches Leben besitze. Das Video von Anonymous dauert 12 Minuten und darin wird über die Entdeckung von 219 neuen Planeten gesprochen. Dabei wurde auch enthüllt, dass zehn dieser entdeckten Planeten der Erde ähnlich sind. Diese Tatsache bringt die Voraussetzung mit sich, dass diese Planeten eine außerirdische Lebensform bieten könnten.

 

Der Astronom Paul Scholz, der die FRBs erforscht ist der Ansicht, dass das Mysterium gelöst werden soll.

Bildquelle